Breakout Session #3 – Interaktion mit ungeschützen VerkehrsteilnehmerInnen

Karin Fest, 11.04.17 11:33
#
KFV

Im Rahmen der KFV-Konferenz “Automated Driving: Road Safety and the Human Factor” (8.-9. März 2017 in Wien) wurden in fünf Breakout Sessions mit ExpertInnen unterschiedlicher Branchen spannende Themen rund um Automatisiertes Fahren und Verkehrssicherheit diskutiert. Wien ZWA freut sich in den kommenden Wochen die wichtigsten Ergebnisse der einzelnen Breakout Sessions zu präsentieren.

Die Sicherstellung einer einwandfreien Interaktion zwischen dem Menschen und automatisierten Fahrzeugen stellt eine der größten Herausforderungen der kommenden Jahre dar. Verkehrssicherheit sollte in Bezug auf automatisierte Fahrzeuge mit einem Fokus auf den Menschen beginnen. Die Breakout Session #3 zur Interaktion mit ungeschützten VerkehrsteilnehmerInnen zielte darauf ab, die Bedürfnisse der Menschen, insbesondere die der ungeschützten VerkehrsteilnehmerInnen wie Fußgänger oder Radfahrer, bei der Interaktion mit vernetzten und automatisierten Fahrzeugen, zu erfassen.

Leitfrage dieser Breakout Session war: Welche besonderen Herausforderungen bringen ungeschützte VerkehrsteilnehmerInnen im Vergleich mit anderen mit sich? In dieser Hinsicht spielt die Erforschung der Human Factors eine wesentliche Rolle: Wie kommunizieren und interagieren Menschen mit Maschinen und vice versa? Die TeilnehmerInnen der Breakout Session sind u.a. zum Ergebnis gelangt, dass bei der Erforschung der Interaktion zwischen ungeschützten VerkehrsteilnehmerInnen und automatisierten Fahrzeugen das gegenseitige Lernen voneinander sowie klare Kommunikationsmuster unumgänglich für eine reibungslose Begegnung sind. Der Mensch sollte im Sinne eines User Centric Designs in jegliche Interaktionsform miteingebunden sein und umgekehrt muss gewährleistet werden, dass alle VerkehrsteilnehmerInnen, die mit automatisierten Fahrzeugen in Berührung kommen, die Aktionen verstehen.

Haben Sie noch Ideen oder Anmerkungen zur Interaktion von automatisierten und vernetzten Fahrzeugen und ungeschützten VerkehrsteilnehmerInnen? Wenn ja, dann freuen wir uns, wenn Sie uns diese im Kommentarfeld mitteilen.

Nächste Woche Ergebnisse der Break-Out-Session #4 zu Training & Ausbildung.

#
Zur AutorIn

Karin Fest ist als Innovationsmanagerin beim Kuratorium für Verkehrssicherheit im Bereich smart safety solutions für die Umsetzung digitaler Mobilitätslösungen zur Erhöhung der Verkehrssicherheit zuständig. Sie studierte Medien- und Kulturwissenschaften und schließt derzeit ein berufsbegleitendes Studium zu Entrepreneurship & Innovationsmanagement ab. Davor war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin sowie als Projektmanagerin tätig und forschte und lehrte zu Themen rund um Medientechniken, urbanen Praktiken und Medienvermittlung.





1000 Zeichen übrig


Noch keine Kommentare vorhanden