Breakout Session # 1 – Bevölkerungsakzeptanz und Information

Daniela Patz, 30.03.17 15:04
#

Im Rahmen der KFV-Konferenz “Automated Driving: Road Safety and the Human Factor” (8.-9. März 2017 in Wien) wurden in fünf Breakout Sessions mit ExpertInnen unterschiedlicher Branchen spannende Themen rund um Automatisiertes Fahren und Verkehrssicherheit diskutiert. Wien ZWA freut sich in den kommenden Wochen die wichtigsten Ergebnisse der einzelnen Breakout Sessions zu präsentieren.

Die erste Breakout Session hat sich mit dem Thema Bevölkerungsakzeptanz und Information auseinandergesetzt. Es wurde diskutiert, wie die Bevölkerung in die Diskussion rund um autonomes und automatisiertes Fahren eingebunden und wie eine öffentliche Debatte angestoßen werden kann. Wie, wem und wo sollen welche Informationen rund um diese neue Technologie zur Verfügung gestellt werden? Ein wichtiges Ergebnis der geführten Diskussionen war, dass es nicht ausreichend ist die Öffentlichkeit „nur“ zu informieren, sondern, dass es von zentraler Bedeutung ist, dass die Bevölkerung diese neue Technologie ausprobieren, erleben und sich aktiv damit auseinandersetzen kann. Wenn Sie Vorschläge für das erlebbar machen neuer automatisierter Technologien haben, freuen wir uns, wenn Sie uns diese im Kommentarfeld weiter unten mitteilen!

Nächste Woche Ergebnisse der Break-Out-Session #2 zu Testregionen.

#
Zur AutorIn

Daniela Patz arbeitet als Innovationsmanagerin beim Kuratorium für Verkehrssicherheit im Bereich smart safety solutions und beschäftigt sich mit Projekten zur Mobilität der Zukunft. Davor war sie als Projektassistentin und Lektorin an der sozialwissenschaftlichen Fakultät in Wien tätig sowie als Junior Producer für die Umsetzung zahlreicher Projekte im Kultur- und Medienbereich verantwortlich. Sie studierte Kultur- und Sozialanthropologie an den Universitäten Wien und Kopenhagen.





1000 Zeichen übrig


Noch keine Kommentare vorhanden